Hausmittel gegen Hämorrhoiden - Was funktioniert wirklich?

Hämorrhoiden können eine sehr unangenehme, aber auch schmerzhafte Angelegenheit sein. Zunächst machen Sie sich mit Brennen und Jucken bemerkbar, und später können richtig starke Schmerzen auftreten, die es fast unmöglich machen zu sitzen. Schließlich können sie auch bluten und auch zu stärkeren Blutungen führen. Deshalb ist auf jeden Fall eine ärztliche Untersuchung und Behandlung notwendig. Dennoch kann man durchaus viel selber dazu beitragen, der  Entstehung von Hämorrhoiden etwas vorzubeugen, oder sie dann " wieder los zu werden"! Neben einigen grundsätzlichen Maßnahmen kann man auch Hausmittel gegen Hämorrhoiden einsetzen.

Hausmittel im Badezimmer gegen Hämorrhoiden

Ursachen Hämorrhoiden

Um wirksame Hausmittel gegen Hämorrhoiden ausfindig zu machen, muss man sich nur einmal ausgiebig mit den Ursachen und auslösenden Faktoren für Hämorrhoiden beschäftigen. Zwar gibt es eine sogenannte genetische Disposition, wie auch eine erblich bedingte Veranlagung zur Bildung von Krampfadern, doch die auslösenden und verstärkenden Faktoren, die man bis zu einem gewissen Grad selber mit beeinflussen kann gibt zahlreiche. Diese Faktoren können sein:

  • chronische Verstopfung
  • häufige Durchfälle
  • Bindegewebsschwäche
  • Pressen auf der Toilette
  • eine Schwangerschaft
  • Übergewicht
  • häufiges Husten oder Niesen
  • mangelnde Hygiene und Pflege

Diese Hausmittel helfen gegen Hämorrhoiden

Für jeden dieser auslösenden und die Hämorrhoiden begünstigende Faktoren gibt es Maßnahmen, die man ergreifen kann oder Hausmittel, die man anwenden kann. Im Anschluss werden diese Hausmittel gegen Hämorrhoiden näher betrachtet:

Für einen geregelten Stuhlgang sorgen

Hierfür ist es grundsätzlich wichtig sich ausgewogen, gesund und ballaststoffreich zu ernähren. Genügend Flüssigkeit zu sich zu nehmen ist ebenso sehr wichtig.  Am besten eignen sich hier Mineralwasser, Fruchtsäfte oder Tees. Die Tees können gerne Kräutertess sein, die entzündungshemmend und heilend sind, wie Kamille, Arnika oder Schafgarbe. Benutzen Sie,  wenn es sich vermeiden lässt keine Abführmittel, wobei es natürlich je nach Schweregrad der Erkrankung auch einmal notwendig sein kann , von solchen Gebrauch zu machen. Aber Milchprodukte, Leinsamen, getrocknete Pflaumen, Gerichte mit Linsen oder Bohnen, abführende Tees und grundsätzlich viel Flüssigkeit können helfen. Auch Traubensäfte fördern den Stuhlgang. Am besten aber ist generell eine ausgewogene Ernährung beizubehalten. Auch regelmäßige Bewegung sei in diesem Zusammenhang erwähnt. Wenn Sie täglich einen Spaziergang machen oder anderweitig Sport treiben, am besten in der frischen Luft, fördert dies sicherlich Ihre Verdauung.

Häufige Durchfälle

Dasselbe wie für einen geregelten Stuhlgang sorgen, gilt auch gegen häufige Durchfälle. Häufige Durchfällen sollten natürlich ärztlich abgeklärt werden, doch wie bereits oben empfohlen sollte man auch hier für eine ausgewogene Ernährung sorgen. Bei akuten Durchfällen sollte man zunächst keine Nahrungsmittel mehr zu sich nehmen, sondern nur noch Tee, eventuell mit einer Prise Salz. Nach ca. 12 Stunden kann man dann versuchen Zwieback oder ein paar Salzstangen zu sich zu nehmen. Dann kann mit einer Schonkost mit  begonnen werden, dies könnten eine Suppe mit Gemüsebrühe oder Haferschleimsuppe sein. In den folgenden Tagen sollte noch weiter magenverträgliche Lebensmittel zu sich genommen werden, wie zum  Beispiel gekochte Kartoffeln, geriebene Äpfel oder Reis. Wenn dann auf die normale Ernährung übergegangen wird, sollte man die oben genannten Tipps für eine ausgewogene Ernährung sorgen, beachten

Es kann folglich gesagt werden: Eine ausgewogene Ernährung mit reichlicher Flüssigkeitsaufnahme  und ausreichen Bewegung sind ein leicht umsetzbares Hausmittelgegen Hämorrhoiden.

Pressen auf der Toilette

Um zu starkes Pressen auf der Toilette zu vermeiden eignen sich ebenso die oben genannten Empfehlungen für gesunde Ernährung. Gehen Sie zwar gleich zur Toilette, wenn Sie Stuhldrang verspüren aber Pressen Sie nicht übermäßig, wenn  der Toilettengang dann nicht  durchgeführt werden kann. Stehen Sie dann kurz auf und setzen Sie sich wieder, das hilft oftmals den Schmerz und den Druck zu verringern.

Eine Schwangerschaft

Besonders in der Schwangerschaft müssen Sie auf eine ausgewogene Ernährung und moderate Bewegung sorgen, die für einen geregelten Stuhlgang sorgen.

Übergewicht

Durch Übergewicht werden die Hämorrhoiden begünstigt. Wenn Sie durch eine ausgewogene  Ernährung, reichlich Flüssigkeit und Bewegung an Gewicht verlieren können wäre das ebenso etwas, was Sie selber gegen Hämorrhoiden unternehmen können.  Machen Sie jedoch keine Diät oder ernähren Sie sich nicht einseitig. Es wäre somit ebenso ein Hausmittel gegen Hämorrhoiden.

Häufiges Husten und Niesen: Beim Husten und Niesen kann ein Druck auf den After ausgeübt werden, der die Entstehung von Hämorrhoiden begünstigen kann. Hier muss die Ursache für das Husten oder Niesen festgestellt und zunächst mit Hausmitteln oder dann durch ärztliche Behandlung beseitigt werden.

Mangelnde Hygiene und Pflege

Einfache Tipps und Maßnahmen können in diesem Bereich ein sehr wirksames Hausmittel gegen Hämorrhoiden sein. Benutzen Sie auf jeden Fall weiches Toilettenpapier und reinigen Sie Ihren After gut. Zwar werden an dieser Stelle oft Feuchttücher empfohlen, doch aufgrund einfacher und genauso wirksam ist, sich mit einem weichen Waschlappen, der mit warmem Wasser angefeuchtet ist zu verwenden. Hier können Sie  sicher sein, dass sich keine allergische Reaktion einstellt.  Auch gut abgetrocknet soll die Stelle werden, wobei Sie auch hier ein sehr weiches Handtuch verwenden sollen. Im Anschluss an die Reinigung kann eine pflegende Salbe oder Tinktur aufgetragen werden.

Hausmittel - Kokosöl gegen Hämorrhoiden

Ein Hausmittel gegen Hämorrhoiden, von dem  eine entzündungshemmende und Hämorrhoiden vorbeugende Wirkung berichtet wird, ist Kokosöl auf den Darmausgang auf zu tragen. Ebenso würde sich Olivenöl eignen. Auflagen, die in Kamillentee oder in Kamillentinktur eingeweicht wurden können sowohl lindern, als auch vorbeugen. Ebenso kann Schafgarbe, Zinnkraut oder Lavendel als Tinktur mittels einer Kompresse auf die betroffene Stelle aufgetragen werden. Auflagen aus Quark können über Nacht auf einer Kompresse aufgelegt werden, wobei hier wichtig ist, dass im Anschluss die Rückstände zu reinigen.

Sonstige Hausmittel die helfen können

Ebenso können Sitzbäder in nicht zu heißem Wasser mit den oben genannten Kräutern durchgeführt werden. Auch Sitzbäder mit Wasser, dem totes Meersalz und ein Schuss Olivenöl beigefügt wurde. Das Meersalz fördert die Wundheilung und desinfiziert und das Olivenöl fördert die Elastizität der Haut. Insbesondere auch der Schleimhaut. Alle Kräuter, die genannt wurden, die äußerlich angewendet werden können, können unterstützend auch von innen heilen. Hierzu können Sie als Tees zu sich genommen werden. Versuchen Sie immer Hausmittel gegen Hämorrhoiden und einfache, grundsätzliche Maßnahmen, wie die im Artikel erwähnt, unterstützend zu der Therapie des Arztes an zu wenden.

Informieren Sie auch Ihren Arzt über die Maßnahmen, die Sie durchführen. Er wird Sie informieren, wenn eine Maßnahme kontraproduktiv wäre. Wenn es keine ärztlich begründeten Einwände gibt, ist es immer eine gute Lösung auch altbewährte Hausmittel gegen Hämorrhoiden einzusetzen.

Tracking Pixel